Mittwoch, 6. Januar 2016

Rezension zu "Jonah" von Laura Newman

Zum Buch
Wenn nichts ist, wie es scheint...

Jedes Jahr im Sommer entflieht Emily dem hektischen Großstadtleben und verbringt ihre freie Zeit in der abgelegenen kleinen Siedlung 'Devlins Hope'. In dem alten Ferienhaus ihrer Großmutter genießt sie die Stille und die Einsamkeit. Doch in diesem Jahr wird alles anders, als plötzlich Jonah auftaucht. Der Enkel der Nachbarn ist gutaussehend und alles andere als schüchtern. Auch wenn sie immer mehr Zeit mit ihm verbringt, wird Emily nicht richtig schlau aus dem jungen Mann. Ihm umgibt etwas geheimnisvolles, das ihr keine Ruhe gibt. Sie beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen - was sie schließlich herausfindet, macht sie sprachlos...


"Sofort als sie weg war, habe ich mich auf die Suche gemacht und nun, da es bereits zu dämmern beginnt, gibt meine Situation dem Begriff 'Hilflosigkeit' eine ganz neue Dimension. Ich habe Angst. Ich bin aufgeregt." - Seite 96

Dieses ist der dritte Roman den ich von Laura Newman gelesen habe und bin richtig begeistert! Ihre Romane sind abwechslungsreich und spannend. So auch "Jonah". Als Emily in ihrem Sommerurlaub Jonah kennen lernt, ahnt sie noch nicht, dass vieles anders ist,  als es zunächst scheint...

Mein Fazit: Eine sehr gelungene Geschichte! Wieder überzeugt Laura Newman hier mit ihrem herrlich lockerem Schreibstil. Die Story lässt sich sehr gut lesen und entwickelt sich nach und nach zu einer richtig spannenden Geschichte, die noch so einige Überraschungen enthält. Gerade dieses Unvorhersehbare hat mir hier sehr gut gefallen. Eine klare Leseempfehlung!

Meine Bewertung:



Titel: Jonah
Autorin: Laura Newman
Genre: Jugendbuch / All Age
Seitenanzahl: 332
Verlag: BoD - Books on Demand

Vielen Dank an BoD (Books on Demand) für das Rezensionsexemplar! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)