Freitag, 3. Juni 2016

Rezension zu "Die Stadt und die Stadt" von China Miéville

Zum eBook


Vom Sehen und Nichtsehen...

Einst wurden die beiden Städte Beszel und Ul Qoma auf gleichem Grund und Boden gebaut. Doch seit jeher sind sie entzweit: Die Städte und deren Bewohner werden hermetisch voneinander abgeriegelt, Grenzübertritte ziehen hohe Strafen mit sich. Überwacht wird alles von einer geheimnisvolle Organisation, die im Hintergrund agiert.
Die strengen Regeln sind für Inspektor Tyador Borlú von der Mordkommission Beszel Alltag. Doch ein neuer Fall gibt ihm Rätsel auf: Der Mord an einer jungen Frau, die in seiner Stadt gefunden wurde - wo sie eigentlich nie hätte sein dürfen. Denn sie stammt aus Ul Qoma. Wie hat der Mörder es ungesehen geschafft, sie über die streng abgeriegelten Grenzen zu schaffen? Bei seinen Ermittlungen entdeckt Borlú einige brisante Details über die Tote. Doch um Licht ins Dunkel zu bringen bleibt ihm nur eines übrig: Er muss in die verbotene Zwillingsstadt...


"Schemen, Gestalten, von denen einige vielleicht schon vor Ort gewesen waren, doch trotzdem den Eindruck erweckten, als materialisierten sie sich in den Räumen zwischen den Rauchschwaden. Sie bewegten sich so schnell, dass man sie nicht genau erkennen konnte, bewegten sich mit Autorität und einer Aura unangreifbarer Macht, sodass mit einem Lidschlag das betroffene Areal unter Kontrolle und isoliert war." - Seite 84 eBook


"Die Stadt und die Stadt" war mein erstes Buch von China Miéville. Der Klappentext hat mich schon im Vorfeld sehr neugierig gemacht: Die Geschichte zweier Städte, die seit undenkbaren Zeiten hermetisch voneinander abgeriegelt sind. Neben einem rätselhaften Mordfall, der immer mehr Fragen aufwirft, möchte man als Leser natürlich unbedingt wissen, was es mit einem bestimmten Mythos auf sich hat: Gibt es noch eine dritte, unsichtbare Stadt? Es wird spannend, das Buch hält einige Überraschungen  bereit...


"Das Dunkel war nicht leer. Das Dunkel war nicht lautlos." - Seite 274 eBook

Mein Fazit: Ein sehr interessanter und außergewöhnlicher Roman! Das Besondere hier: Der Autor hat die beiden Städte und ihre mysteriöse Geschichte mitten in die reale Welt gebaut. Das ist ihm sehr gut gelungen. Bis ins kleinste Detail beschreibt China Miéville hier den Aufbau, die Politik und das Leben in den Städten. Zwar gibt es am Anfang immer mal wieder kleine Längen, doch danach nimmt die Geschichte an Fahrt auf. Die Story ist packend, geheimnisvoll und eine gute Mischung aus etwas Science-Fiction, einem Hauch Fantasy und gutem Krimi. Sehr lesenswert!

Meine Bewertung: 



Titel: Die Stadt und die Stadt
Autor: China Miéville
Genre: Science-Fiction / Fantasy / Krimi
Seitenanzahl: 432
Verlag: Bastei Lübbe / Bastei Entertainment

Kommentare:

  1. Hi Nicole!

    Das hört sich wirklich interessant an, das kommt mal auf meine Merkliste :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Aleshanee!

      Schön, da bin ich schon gespannt, wie es dir gefallen wird! Ich werde demnächst auch noch weitere Bücher des Autors lesen. :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)