Mittwoch, 6. Juli 2016

Rezension zu "Der Fürst des Nebels" von Carlos Ruiz Zafón

Zum Buch
Band 1 der Nebel-Trilogie

Im Jahr 1943: Um den Schrecken des Krieges zu entfliehen, zieht der Uhrmacher Maximilian Carver zusammen mit seiner Familie in ein idyllisches Dorf am Meer. Sie beziehen ein  Haus am Strand, das seit Jahren leer steht und eine traurige Geschichte verbirgt: Jacob, der Sohn des Vorbesitzers ist beim spielen am Strand unter mysteriösen Umständen ertrunken. Der 13-jährige Max Carver spürt schnell, das an diesem Ort etwas nicht stimmt. Mit seinem neuen Freund Roland erkundet er das Wrack der Orpheus, ein Schiff, das vor vielen Jahren in Küstennähe gesunken ist. Bei dem Tauchgang macht Max eine beunruhigende Entdeckung. Nachdem sich weitere unerklärliche Ereignisse häufen, fragen die Jungen Rolands Großvater, den Leuchtturmwärter um Rat. Dieser erzählt ihnen schließlich eine Geschichte, die unmöglich wahr sein kann. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und etwas Dunkles erhebt sich aus dem Meer...


"Er spürte, dass die Zeit zum ersten Mal in seinem Leben schneller verstrich, als er es sich wünschte, und dass er nicht mehr in den Träumereien der vergangenen Jahre Zuflucht nehmen konnte. Das Rad des Schicksals hatte sich zu drehen begonnen, und diesmal hatte nicht er die Würfel geworfen." -Seite 45, eBook


Der Fürst des Nebels ist der erste von drei phantastischen Schauerromanen, mit denen Carlos Ruiz Zafón seine ersten Erfolge feierte. Die erste Geschichte der Nebel-Trilogie beginnt schon sehr unheimlich: Mit einer Bahnhofsuhr, die rückwärts läuft. Hauptfigur ist der Junge Max, der schnell merkt, dass auf dem Ort, der seiner Familie eigentlich Sicherheit geben soll, ein dunkler Schatten liegt. Unerklärliches geht vor. Als Leser merkt man sofort, dass die friedliche Idylle trügt. Genau diese unheimliche Atmosphäre gibt der Autor hier perfekt wieder und lüftet nach und nach das Geheimnis.


"Max betrachtete das geheimnisvolle, in Leder gebundene Buch. Es schien tausend Jahre alt zu sein und die Seele irgendeines uralten Geistes zu beherbergen, der durch einen ewigen Zauber an seine Seiten gefesselt war." - Seite 7, eBook


Mein Fazit: Ein gut geschriebener Schauerroman mit einer guten Portion Grusel. Der Autor beschreibt die Orte und Situationen sehr detailreich, so kann man sich das Dorf am Meer mit seinem geheimnisvoll wirkenden Leuchtturm sehr gut vorstellen. Der Verlauf der Geschichte ist sehr gut, meiner Meinung nach hätte es gern noch etwas spannender sein können. Doch das Mysteriöse und Unheimliche, was den Roman ausmacht, ist sehr gut gelungen. Ein gelungener Schauerroman!

Meine Bewertung: 




Titel: Der Fürst des Nebels
Autor: Carlos Ruiz Zafón
Genre: Schauerroman
Seitenanzahl: 240
Verlag: FISCHER Taschenbuch

Die Bücher der Nebel-Trilogie:
Band 1 - Der Fürst des Nebels
Band 2 - Der Mitternachtspalast
Band 3 - Der dunkle Wächter

Oben abgebildet ist das neue Cover der Taschenbuchausgabe, die am 22.09.2016 erscheint. Unter dem Link findet ihr auch die aktuellen Ausgaben von Print- und eBook-Version.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)