Freitag, 8. Juli 2016

Rezension zu "Der Mitternachtspalast" von Carlos Ruiz Zafón

Zum Buch

Band 2 der Nebel-Trilogie

Kalkutta im Jahr 1932: Der Junge Ben ist im Waisenhaus St. Patricks aufgewachsen und hat zusammen mit den anderen Kinder den geheimen Club Chowbar Society gegründet. Der Club und ihre geheimen mitternächtlichen Treffen haben die sieben Mitglieder zu Freunden gemacht. Doch nun, im Alter von 16 Jahren müssen Ben und die anderen das Waisenhaus verlassen. Beim Abschiedsfest lernt er die geheimnisvolle Sheere kennen. Zwischen ihm und dem 16-jährigen Mädchen, das bei ihrer Großmutter aufgewachsen ist, entsteht sofort ein enges, magisches Band. Doch schon bald darauf müssen sie erfahren, dass sie in großer Gefahr schweben: Eine dunkle Macht ist hinter ihnen her. Auf der Suche nach der Wahrheit tauchen sie ein in  die Straßen und dunklen Gassen  Kalkuttas, immer auf der Flucht vor ihrem Verfolger...


"Aryamis Haus war jahrelang verschlossen gewesen, und noch immer hing der Geist tausender in den Mauern gefangener Erinnerungen in diesem von Büchern und Bildern bewohnten Gebäude." - Seite 76, eBook


Der zweite Schauerroman der Nebel-Trilogie beginnt sehr spannend. Besonders gefallen haben mir hier zum einen die Geschichte und der Hintergrund der Chowbar Society, eine Geheimgesellschaft, die die Kinder des Waisenhauses gegründet haben und zum anderen, was es mit dem Mitternachtspalast auf sich hat. Auch die verschiedenen Schauplätze in Kalkutta sind sehr detailreich und, passend zur Geschichte, düster beschrieben. Leider gibt es auch ein paar Schwächen. Die  unheimliche Atmosphäre, die Zafón im ersten Roman  "Der Fürst des Nebels" heraufbeschworen hat, geht immer mal wieder verloren.


Mein Fazit: Dieses Buch hat einen sehr packenden Anfang und verspricht eine gute Story. Leider nimmt die Spannung im Laufe der Handlungen etwas ab, der rote Faden der Geschichte geht etwas verloren. Zwar hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen, genauso wie die Idee der Story, doch leider konnte mich die Umsetzung nicht ganz überzeugen.
"Der Mitternachtspalast" ist kein schlechtes Buch, es fehlt nur das gewisse Etwas. Schade! Auch wenn ich hier nur drei Sterne vergebe, bin ich sehr gespannt auf den dritten Roman der Reihe und hoffe auf eine spannende Geschichte.

Meine Bewertung:




Titel: Der Mitternachtspalast
Autor: Carlos Ruiz Zafón
Genre: Schauerroman / Mystery
Seitenanzahl: 336
Verlag: FISCHER Taschenbuch

Noch ein kleiner Hinweis: Auch wenn es eine Trilogie ist, können die drei Romane unabhängig voneinander gelesen werden. Jedes Buch hat eine eigene, abgeschlossene Geschichte.

Kommentare:

  1. Ich muss endlich mal "Der Schatten des Windes" lesen. :D Schande über mich, ich habe es immer noch nicht getan!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der Schatten des Windes" und auch die anderen Bücher um den "Friedhof der vergessenen Bücher" sind richtig toll!
      Das ist doch nicht schlimm. Es ist schließlich nie zu spät für gute Bücher. :)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)