Mittwoch, 19. Oktober 2016

Rezension zu "Anton hat kein Glück" von Lars Vasa Johansson

Zum Buch

Ein Berufszauberer trifft auf Magie...

Anton ist 45 Jahre alt und arbeitet seit vielen Jahren als professioneller Zauberer. Doch er merkt, dass es mit seiner Karriere immer weiter bergab geht. Ganz anders sieht es da bei seinem ehemaligen Jugendfreund und inzwischen Erzfeind Sebastian aus - er tourt mit Antons Ex-Freundin Charlotta als Zauberer-Duo erfolgreich durchs ganze Land.
Noch ahnt er nicht, dass sich an seinem 45. Geburtstag einiges in seinem Leben ändern wird: Nach einer kurzen, einsamen Feier mit sich selbst auf einem Rastplatz und einem eher mäßigen Auftritt in einem Altenheim beschließt er, noch in der Nacht nach Hause zu fahren. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse: Er kommt vom Weg ab, wandert auf der Suche nach Hilfe durch einen dichten Wald und begegnet dort einem Mädchen, das ihn bittet, sieben Blumen für sie zu pflücken. Anton lehnt entnervt ab und wird danach plötzlich vom Pech verfolgt. Ein freundliches Paar, das am Waldrand lebt, klärt ihn schließlich auf: Das Mädchen ist eine Waldfee und hat Anton nun mit einem Todesfluch belegt. Anton will das alles nicht so recht glauben: Er als professioneller Zauberer glaubt er schließlich nicht an Magie...


"Nachdem ich mir die Seerosen unters Kinn geklemmt hatte, schwamm ich ans Ufer. Schließlich entstieg ich mit schwankenden Schritten dem See und sank ermattet auf einen Baumstumpf. Ich sammelte mich ein paar Minuten, bis ich merkte, dass der Stumpf Teil eines gigantischen Ameisenhaufens war." -Seite 120


Eine ereignisreiche Begegnung mit einem roten Chesterfield-Sofa bringt Antons Leben gehörig durcheinander. Ein kleines Mädchen entpuppt sich als Waldfee, die ihm seine Ablehnung sehr übelnimmt und den armen Anton verflucht. Doch es besteht die Möglichkeit, den Fluch aufheben zu lassen - was aber gar nicht so einfach ist...
Dieses Buch fällt einem schon aufgrund des besonderen Cover ins Auge: Der schwarze Umriss eines Mannes vor einem leuchtend grünen Wald - es passt perfekt zum Inhalt. Diese Geschichte ist gespickt mit einigem Humor und einer guten Portion Magie. Der etwas grummelige Anton ist mit seiner speziellen Art eine interessante Figur. Doch auch wenn er mir anfangs noch ganz sympathisch war, entwickelt er sich zwischenzeitlich auch mal zu einem etwas anstrengenden Protagonisten.
Was hier aber sehr gut gelungen ist, sind die magischen Elemente, die sehr schön in die Geschichte eingebracht wurden. Es tauchen viele interessante, skurrile Figuren auf und auch die Schauplätze sind schön beschrieben. Besonders im Wald Tiveden gibt es einigen Zauber zu entdecken.


"Wir wohnen seit sieben Monaten hier, sagte Janine. Der Spiegel hängt schon seit unserem Einzug dort, doch der Großvater hat erst vor einigen Wochen angefangen zu spuken" - Seite 225


Mein Fazit: Ein herrliche, leicht verrückte Geschichte um einen schwedischen Zauberer, der Magie bisher für unmöglich gehalten hat. Aus Sicht der Hauptfigur Anton geschrieben, gibt es immer mal wieder etwas zum schmunzeln. Kleine Schwächen gab es im Mittelteil, wo sich ein bestimmter Abschnitt etwas zog und Anton etwas anstrengend wird. Zum Glück ändert sich das zum Finale wieder, das Ende hat mir sehr gut gefallen. Eine wirklich interessante Story mit besonderem Charme!

Meine Bewertung: 



Titel: Anton hat  kein Glück
Autor: Lars Vasa Johansson
Genre: Roman / Humor
Seitenanzahl: 416
Verlag: Rowohlt / Wunderlich

Vielen Dank an Lovelybooks und Wunderlich für das Leseexemplar und die tolle Leserunde zum Buch! :)

1 Kommentar:

  1. Ahoy Nicole,

    entgegen meiner Hoffnungen hat mir dieses Buch leider gar nicht gefallen, angefangen bei den Charakteren und auch auf Grund der langweiligen Handlung...

    Ich lasse liebste Wochenendsgrüße und frech auch meinen Link da, Mary <3

    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/12/anton-hat-kein-gluck.html

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)