Montag, 14. November 2016

Rezension zu "Die Spiegelstadt" von Justin Cronin

Zum Buch


Band 3 der Passage-Trilogie

Nach einem dramatischen Finale ist die hundertjährige Schreckensherrschaft der Zwölf nun zu Ende. Die Zwölf waren einst Schwerstkriminelle, die durch ein Virus zu unsterblichen Wesen wurden, zu Kreaturen der Dunkelheit. Durch ein Experiment, das entsetzlich schiefgelaufen ist, fielen sie über die Welt her und wurden zu den Todfeinden der Menschen. Doch nun sind sie und ihre Nachkommen vernichtet, langsam trauen sich die Überlebenden, die bis dahin in eng ummauerten, streng abgeriegelten Zufluchten gelebt haben, in Freie. Sie fassen neuen Mut, wollen die in Trümmern liegende Welt wieder aufbauen, siedeln sich in neuen Gebieten an, hoffen auf eine bessere Gesellschaft.
Doch nur wenige ahnen, dass es noch nicht vorbei ist. In einer fernen, längst verlassenen Metropole lebt Zero. Er ist der Eine, der Erste und der Vater der Zwölf, der das Ursprungsvirus in sich trägt. In einem Leben lange vor diesem war er ein angesehener Wissenschaftler, der aus bestimmten Gründen nach Rache sinnt. Sein Ziel: Die endgültige Vernichtung der Menschheit. Seine Truppen sind zahlreich und bald bereit.
Die einzige Hoffnung für die Menschheit ist Amy - das Mädchen von Nirgendwo. Nur sie ist Zero wirklich ebenbürtig . Schließlich rüsten sich die Mutigen für den alles entscheidenden Kampf - der Kampf in dem es um ALLES geht...


"Der weite Bogen der menschlichen Geschichte näherte sich der letzten Prüfung. Wann die Stunde kommen würde, konnte man nicht wissen, aber sie würde kommen, und es wäre die Stunde der Krieger." - Seite 47


Diese Inhaltsangabe ist nur ein kleiner Einblick in das umfangreiche, fast eintausend Seiten umfassende Werk. Mit der Spiegelstadt, dem schon lang ersehnten Finale der Passage-Trilogie hat Justin Cronin sich nochmal selbst übertroffen. Da zwischen dem letzten Band Die Zwölf und diesem fast vier Jahre liegen, hatte ich im Vorfeld leichte Bedenken, dass man vielleicht nicht sofort wieder in die Geschichte rein findet. Doch diese Bedenken waren grundlos: Der Prolog ist nicht nur sehr besonders geschrieben, sondern listet auch alle wichtige Details aus den beiden Vorgängern auf. In den ersten Kapiteln gibt es auch immer wieder hilfreiche Rückblicke, sodass man ohne Probleme sofort wieder mitten in der Geschichte ist.


"Die Welt war real, und man war in ihr, hatte kurz dazugehört, aber immerhin dazugehört, und wenn man Glück hatte - und vielleicht sogar, wenn man keins hatte -,  würden die anderen sich an das, was man aus Liebe getan hatte, erinnern." -Seite 83


Neben dem Wiedersehen mit vielen bekannten Charakteren und einen genauen Einblick in deren  aktuelle Lebenssituationen, gibt es auch einige neue Protagonisten, die hier eine größere Rolle spielen. Zudem lernen wir auch Zero genauestens kennen -der Vater der vernichteten Zwölf- der vor über hundert Jahren noch ein ganz normaler Mensch und berühmter Wissenschaftler war. Man erfährt was hinter seiner Wut und dem Rachedurst steckt.


"Stadt der Erinnerungen. Stadt der Spiegel. Bin ich allein? Ja und nein. Ich bin ein Mann mit vielen Nachkommen. Sie liegen im Verborgenen." - Seite 326


Auch der Schreibstil ist wieder beeindruckend. Zwischendurch wird es mal leicht poetisch, dann wieder sehr detailreich, dann wieder schnell, dramatisch und packend. Eine sehr gute Mischung. Sowohl Orte, einzelne menschliche Schicksale und auch alles Weitere wird sehr gut wieder gegeben. Die Handlung ist groß und umfassend, aber nicht unübersichtlich. Obwohl man durch den Klappentext schon einen guten Einblick bekommt, hält dieses Werk einiges an Überraschungen bereit, Sachen womit man überhaupt nicht rechnet. Lasst euch überraschen...
Sehr gut gefällt mir auch das Cover. Mit dem schönen, dunklen Blau und dem Mädchen ist es perfekt gestaltet - genau so stellt man sich Amy vor.


"Er fühlte, wie die Luft sich veränderte. Alles um ihn herum schien innezuhalten. Aber im nächsten Moment erregte etwas seine Aufmerksamkeit - ein Rascheln, hoch oben in einem Pecanbaum am Waldrand. Was sah er da? Vögel waren es nicht; die Bewegung war zu stark." - Seite 534


Mein Fazit: Um es mit den Worten von Stephen King zu sagen: Ein grandioses Finale!
Die lange Wartezeit auf das große Abschlusswerk hat sich mehr als gelohnt. Hier wird es noch einmal richtig spannend, es gibt natürlich ein Wiedersehen mit der liebgewonnenen Heldin: Amy, das Mädchen von Nirgendwo, das tausend Jahre lebte. Der Schreibstil ist locker und sehr verständlich, es wird packend, dramatisch mit unvorhersehbaren Wendungen und einem wahrlich großen Finale! Ein echtes Meisterwerk, dass auf jeden Fall zu meinen Highlights des Jahres gehört. Ganz großes (Lese-)Kino!

Meine Bewertung: 



Titel: Die Passage-Trilogie 3: Die Spiegelstadt
Autor: Justin Cronin
Genre: Dystopie / Fantasy
Seitenanzahl: 992
Verlag: Goldmann



Vielen Dank an das Bloggerportal und Goldmann für das Rezensionsexemplar! :)


Die Bücher der Passage-Trilogie:
Band 1 ~ Der Übergang
Band 2 ~ Die Zwölf
Band 3 ~ Die Spiegelstadt


Am 09. November 2016 war Justin Cronin in der Mayerschen Buchhandlung in Dortmund zu Besuch und hat sein Buch Die Spiegelstadt vorgestellt. Meinen Bericht dazu könnt ihr hier nachlesen: 

Noch mehr Infos zum Autor, seinen Büchern sowie einigen Extras findet ihr auf der offiziellen deutschen Website:
http://justin-cronin.de/
 

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,

    deine Rezension ist ein Knaller am Rezi-Himmel! Ich habe sie mit Begeisterung gelesen und freue mich nun auf den ersten Teil dieser Trilogie, aber ein bisschen muss dieses Werk noch auf meinem SuB schlummern.

    Liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nisnis,

      vielen Dank für die lieben Worte! :)
      Ich bin sehr gespannt, wie dir die Reihe gefallen wird und wünsche dir jetzt schonmal viel Spaß beim Lesen.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Hach, wie schön...Amy, Amy..und ja Du hast absolut recht - genau so habe ich mir Amy vorgestellt.
    Ich freue mich jetzt schon auf das Buch, die Zwölf lese ich am nächsten Wochenend. Damit ich gewappnet bin und lasse mich überraschen bezüglich der von dir angesprochenen Überraschungen.
    Wunderbare Rezension - Danke und liebe Grüße
    Kasin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kasin,

      vielen lieben Dank! :)
      Dann wünsche dir viel Spaß mit dem zweiten Band und bin schon sehr gespannt, wie dir "Die Zwölf" und "Die Spiegelstadt" gefallen werden. :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Diese Trilogie liegt auf meiner Wunschliste. Vielleicht muss ich mal in meinem Umkreis damit wedeln. Ist ja bald Nikolaus und Weihnachten, gelle! hihi
    GlG vom monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, die Passage-Trilogie wäre ja das perfekte Nikolaus- und Weihnachtsgeschenk. :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. Dann sollte ich wohl mal anfangen mir das erste Buch zu besorgen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lohnt sich auf jeden Fall. Alle drei Bände sind großartig. :)

      Löschen
  5. Huhu!

    Danke für deine tolle Rezi. Ich bin immer wieder an der Reihe vorbeigeschlichen. Aber das wird mir wohl in Zukunft noch schwerer fallen.
    Wenn die Vorgänger ebenfalls so toll sind, dann sollte einem Marathon nichts im Wege stehen (meine Bücherei hat alle).

    Schönes Wochenende wünscht:

    Sara
    Ach & ich folge dir mal, mag deinen Lesegeschmack! :D

    http://seitenglanz.blogspot.de/
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
  6. Oh liebe Nicole, das klingt großartig. Ich habe das Buch bereits hier liegen, allerdings liest es gerade mein Mann, deshalb muss ich mich noch ein bisschen gedulden, aber ich bin sehr gespannt und nach deiner Rezension noch neugieriger :)

    Liebe Grüße Ina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)