Sonntag, 27. November 2016

Rezension zu "Vom Ende der Einsamkeit" von Benedict Wells

Zum Buch


Das Überwinden von Einsamkeit und Verlust

Jules und seine beiden älteren Geschwister Marty und Liz wachsen behütet auf. Doch ihre schöne Kindheit endet schlagartig, als ihre Eltern bei einem tragischen Unfall ums Leben kommen. Schließlich kommen die Geschwister, die schon immer grundverschieden waren, auf ein Internat. Doch jedoch entfremden sie sich noch weiter voneinander und verlieren sich schließlich aus den Augen. Bei jedem von ihnen hat der viel zu frühe Tod der Eltern tiefe Spuren hinterlassen und jeder versucht anders, den Verlust zu verarbeiten. Im Internat lernt der verträumte Jules schließlich das geheimnisvolle Mädchen Alva kennen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Freundschaft, erst viel später wird er sich seiner Gefühle bewusst und erfährt, was sie ihm bisher verschwiegen hat. Erst als Erwachsene begegnen sich die einst so guten Freunde wieder...
Ebenfalls als Erwachsene kreuzen sich die Wege der Geschwister erneut - inzwischen führt jeder sein eigenes Leben mit Höhen und Tiefen. Doch die Vergangenheit holt Jules, Marty und Liz gleichermaßen wieder ein. Finden die drei nach langer Zeit wieder einen gemeinsamen Weg?


"Wie ein sich ausbreitender Riss nahmen meine Ängste zu. Ich begann, mich vor dem Dunkeln fürchten, vor dem Tod, vor der Ewigkeit." - Seite 55


Benedict Wells hat hier eine sehr einfühlsame Geschichte geschrieben, die man, einmal angefangen, nur sehr schwer wieder aus der Hand legen kann. Im Mittelpunkt stehen drei Geschwister, die durch den plötzlichen Tod der Eltern mitten aus ihrer behüteten Kindheit gerissen werden - jeder geht anders mit dem Schicksalsschlag um. Das Buch ist aus Sicht des jüngsten Bruder Jules geschrieben, der als Erwachsener seine Vergangenheit Revue passieren lässt. Er erzählt, wie sein Leben und das seiner Geschwister verlaufen ist, das vom schmerzhaften Verlust der Eltern geprägt ist. Auch das geheimnisvolle Mädchen Alva, dass er im Internat kennen gelernt hat, spielt in seinen nächsten Lebensjahren eine zentrale Rolle. An vielen Stellen wird es traurig, doch gerade diese, manchmal sensiblen Situationen werden sehr gut wiedergegeben. Gerade bei Jules ist das Überwinden von Einsamkeit und Verlust ein großes Thema.


"Zu Hause erwartete mich Stille, ein mir seit Jahren vertrautes Geräusch." -Seite 162


Die Charaktere sind hier sehr gut beschrieben, wie sie denken, fühlen, handeln - alles ist hier sehr gut beschrieben. Der Schreibstil und die Erzählweise sind unheimlich gelungen.


"Dann sieht er zu mir und lächelt plötzlich. Es ist ein schönes, seltenes Lächeln, hintergründig und fast ein bisschen weise. Ein Lächeln, mit dem er alles retten kann." -Seite 347


Mein Fazit: Vom Ende der Einsamkeit ist ein sehr besonderes und tiefgründiges Buch. Es ist eine schöne, sehr berührende und traurige Geschichte - jedoch lässt sie den Leser nicht völlig traurig zurück. Benedict Wells findet die richtigen Worte zum Thema Einsamkeit und Verlust, aber auch eine große Liebesgeschichte hat hier ihren Platz. Es war mein erstes Buch von dem Autor und sicherlich nicht mein Letztes. Ein sehr gelungener Roman, der durch seine besondere Schreibweise überzeugt.

Meine Bewertung: 






Titel: Vom Ende der Einsamkeit
Autor: Benedict Wells
Genre: Romane / Gegenwartsliteratur
Seitenanzahl: 368
Verlag: Diogenes

Vielen Dank an den Diogenes-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)