Sonntag, 18. Dezember 2016

Rezension zu "Der Hobbit" von J.R.R. Tolkien

Zum Buch

Das große Abenteuer des kleinen Hobbit

Der Hobbit Bilbo Beutlin lebt glücklich und zufrieden in seiner Hobbithöhle im Auenland. Wenn es nach ihm ginge, bleibt sein Leben auch weiterhin so ruhig und beschaulich - und vor allem abenteuerfrei. Doch als der Zauberer Gandalf nach langer Zeit den Hobbits wieder einen Besuch abstattet, ahnt Bilbo noch nicht, welches Abenteuer bald auf ihn wartet. Ehe er sich's versieht, hat er dreizehn Zwerge zu Besuch, die ihn zudem noch für einen Meisterdieb halten. Bald darauf brechen sie gemeinsam mit Gandalf zu einer großen und gefährlichen Reise auf, die sie weit in den Osten des Landes führt, zum Einsamen Berg. Laut den Zwergen liegt dort ein Schatz, den sie zu finden hoffen. Allerdings hat der Einsame Berg auch einen gefährlichen Bewohner, den es zu überlisten gilt.
Auf ihrem weiten Weg durch viele gefährliche Gebiete erleben die Gefährten so manches Abenteuer, Freud und Leid. Eine Frage drängt sich ihnen allen auf: Wenn sie es bis zu ihrem Ziel schaffen, was erwartet sie wirklich am Einsamen Berg, fernab der Heimat? Der Ausgang ist ungewiss...

"Wenn sie sich umblickten, konnten sie nun die Länder, durch die sie gekommen waren, tief unter sich ausgebreitet sehen. Weit, weit im Westen, wo alles in blassem Blau verschwamm, wusste Bilbo seine Heimat, ein Land des Wohlseins und der Sicherheit, und dort war seine kleine Hobbithöhle." - Seite 57, eBook

Wie alles begann - Der kleine Hobbit: Oder hin und zurück ist sozusagen die Vorgeschichte zu Der Herr der Ringe. Hier lernen wir den Hobbit Bilbo Beutlin in jüngeren Jahren kennen und erfahren von seiner ersten abenteuerlichen Reise. Wie viele andere Leser auch, hat mich Der Herr der Ringe sehr begeistert und war mein Einstieg in die High-Fantasy. Umso neugieriger war ich nun auf Bilbo Beutlins Geschichte, dessen frühe Abenteuer ja in der Trilogie schon kurz erwähnt wurden. Neben einem wahrlich phantastischen Abenteuer, in dem neben den Hobbits, Zwergen, Elben und Orks auch noch einige andere Völker auftauchen, erfahren wir auch, wie und wo Bilbo schließlich in den Besitz des mächtigen Ringes kommt. Wer die Ringe-Trilogie noch nicht gelesen hat, bekommt hier einen wunderbaren und umfassenden Einblick in einen Teil von Mittelerde und Tolkiens Schreibweise.

"Er wusste, dass etwas Unerwartetes geschehen konnte, und wagte kaum zu hoffen, dass sie ohne gefährliche Zwischenfälle über dieses große und hohe Gebirge mit seinen einsamen Gipfeln und Tälern hinwegkämen, wo kein König regierte. Und er sollte recht behalten." -Seite 58, eBook

Mein Fazit: Der Hobbit ist ein schöner Fantasy-Klassiker. Genau wie Der Herr der Ringe hat dieser Roman den bestimmten Tolkien-Stil, was unheimlich gut zu der ganzen Geschichte passt. Es wird spannend, phantastisch und abenteuerlich. Bis auf kleinere Schwächen (im Mittelteil gibt es immer mal wieder einzelne Längen) ist es ein sehr gutes Werk. Besonders die Beschreibungen der vielen verschiedenen Schauplätze ist gut gelungen. Dieses Buch spielt zwar einige Zeit vor den Ereignissen der großen Trilogie, doch egal ob man diese schon gelesen hat oder nicht - es ist auf jeden Fall lesenswert!

Meine Bewertung: 



Titel: Der Hobbit - Oder Hin und zurück
Autor: J.R.R. Tolkien
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 391
Verlag: Klett-Cotta

Kommentare:

  1. Das ist ja mutig, den Hobbit zu rezenssieren. Tolkien gilt ja als der Größte überhaupt. Leider wurde der Hobbit im Kino zu sehr in die Länge gezogen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Tolkiens "Herr der Ringe" ist einzigartig. "Der Hobbit" ist auch gut gelungen.
      Die Verfilmung werde ich mir nun, da ich das Buch gelesen habe, auch endlich anschauen. :)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)