Donnerstag, 30. Juni 2016

Buchhighlights im Juni 2016

Hallo ihr Lieben! 

Im Juni gab es wieder viele tolle Lesehighlights, darunter auch einige Bücher, die schon länger auf dem SuB lagen, wie z.B. Die Sturmkönige-Trilogie und Ein ganzes halbes Jahr. Und gerade diese Geschichten -wenn auch inhaltlich sehr unterschiedlich- haben mir sehr gefallen. :)

Ingesamt habe ich in diesem Monat 13 Bücher mit insgesamt 5.216 Seiten gelesen. Genremäßig war es wieder kunterbunt gemischt: Von Fantasy, Science-Fiction und Steampunk bis hin zum Psychothriller, Drama und Gegenwartsliteratur war alles dabei. Hier meine gelesenen Bücher:

  • China Miéville - Die Stadt und die Stadt  (4,5/5 Sterne)
  • Kai Meyer - Die Sturmkönige 1: Dschinnland  (5/5 Sterne)
  • Kai Meyer - Die Sturmkönige 2: Wunschkrieg  (5/5 Sterne)
  • Kai Meyer - Die Sturmkönige 3: Glutsand  (4,5/5 Sterne)
  • Celeste Ng - Was ich euch nicht erzählte  (5/5 Sterne)
  • Homer Hickam - Albert muss nach Hause  (4/5 Sterne)
  • China Miéville - Das Gleismeer  (3/5 Sterne)
  • Manuel Timm - Die Federn des Windes 3: Die verlorenen Seiten  (4,5/5Sterne)
  • Kathrin Weßling - Drüberleben  (4/5 Sterne)
  • Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr  (5/5 Sterne)
  • Lucy Clarke - Der Sommer, in dem es zu schneien begann  (4,5/5 Sterne)
  • Michael Theißen - Leons Erbe  (4/5 Sterne)
  • Jojo Moyes - Ein ganz neues Leben  (5/5 Sterne)
Alle Rezensionen dazu findet ihr alphabetisch geordnet hier

Meine persönlichen Lesehighlights:

Celeste Ng - Was ich euch nicht erzählte



Auf dieses Buch mit seinem geheimnisvollen Cover bin ich durch eine Leserunde auf Lovelybooks aufmerksam geworden und habe mich sehr gefreut mitlesen zu dürfen.
Die Geschichte ist ein packendes Drama um eine Familie, in der nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Sehr lesenswert.

Meine Rezension





Kai Meyer - Die Sturmkönige 1: Dschinnland

 
Dschinnland ist der Auftakt einer abenteuerlichen Trilogie, in der es in die orientalische Welt geht - mit illegalen Teppichrennen, beeinduckenden Schauplätzen und phantastischen Wesen. Auch mit dieser Reihe konnte mich Kai Meyer wieder begeistern.

Zur Rezension






Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr

 
Dieses Buch gehört zu denjenigen, das man auch nach Stunden einfach nicht aus der Hand legen kann. Eine sehr berührende Geschichte, die ans Herz geht. Einfach toll!


Zur Rezension






Manuel Timm - Die Federn des Windes 3: Die verlorenen Seiten


Die Federn des Windes ist eine dreiteilige Episodenreihe, in der es durch ein Portal in die phantastische Parallelwelt Iphosia geht und zwei Schwestern einige Abenteuer erleben. Am 20. Juni ist der dritte Teil erschienen, der mir, wie die beiden Vorgänger auch unheimlich gut gefallen hat.


Zur Rezension


 


Lucy Clarke - Der Sommer, in dem es zu schneien begann


Diese packende Geschichte spielt hauptsächlich auf der Insel Tasmanien, wo Eva die Familie ihres verstorbenen Mannes kennen lernt und auch einige schockierende Wahrheiten. Ein Drama vor beeindruckender Kulisse, das einige Überraschungen bereithält.

Zur Rezension






China Miéville - Die Stadt und die Stadt


Die Stadt und die Stadt war mein erstes Buch von China Mieville, das spannend und sehr außergewöhlich war. Hier geht es um zwei Städte, die direkt nebeneinander liegen und doch seit ewigen Zeiten hermetisch voneinander abgeriegelt werden. Und taucht ein Mordopfer auf - in der falschen Stadt...
Eine gelungene Mischung aus Science-Fiction und Krimi.

Zur Rezension






Vorschau
Im Juli freue ich mich auf folgende Bücher:

- Alles, was ich sehe von Marci Lyn Curtis
- Der Junge im gestreiften Pyjama von John Boyne
- Ich knittere nicht, ich lache nur von Thomas Letocha (Lovelybooks-Leserunde)
- Der Fürst des Nebels von Carlos Ruiz Zafón
- Das Gold des Meeres von Daniel Wolf (erscheint am 18.07.2016)
- Nightmares! 2 - Die Schrecken der Nacht von Jason Segel

Soweit meine vorläufigen Lesepläne, ich bin gespannt welche Bücher mich sonst noch erwarten. Ansonsten überlege ich, endlich mal etwas von Linda Castillo zu lesen und mal wieder einen Scheibenwelt-Roman von Terry Pratchett.

Ich wünsche euch einen schönen Start in den neuen Lesemonat. :)

Viele liebe Grüße
eure Nicole

Top Ten Thursday #51

Bei dem Top Ten Thursday geht es um Bücherlisten, die jeden Donnerstag zu einem vorgegebenen Thema erstellt werden können. Eine Aktion von Steffis Bücher-Bloggeria.

Das Thema in dieser Woche:

Meine bisherigen Lesehighlights 2016

Im ersten Halbjahr waren schon einige Lesehighlights dabei. Meine 10 Favoriten sind diese wunderbaren Bücher:





Die Seiten der Welt 3 - Blutbuch
Kai Meyer


Flavia de Luce 7: Eine Leiche wirbelt Staub auf
Alan Bradley







Basar der bösen Träume
Stephen King

Sieben Minuten nach Mitternacht
Patrick Ness






Ein ganzes halbes Jahr
Jojo Moyes

Die Clifton Saga 1: Spiel der Zeit
Jeffrey Archer







 
Die Wahrheit über des Fall Harry Quebert
Joel Dicker

Die Geschichte der Baltimores
Joel Dicker








Nightmares! 1: Die Schrecken der Nacht
Jason Segel

Ein Mann namens Ove
Fredrik Backman






Dienstag, 28. Juni 2016

Rezension zu "Ein ganz neues Leben" von Jojo Moyes

Zum Buch


Die Fortsetzung von "Ein ganzes halbes Jahr"

Inzwischen sind 18 Monate nach dem traurigen Ereignis vergangen. Das gemeinsame halbe Jahr mit Will Traynor hat Louisa verändert. Nachdem sie einige Zeit durch Europa gereist ist, lebt sie nun in London und arbeitet am Flughafen in einem Pub. Doch von einem erfüllten und erfolgreichen Leben, wie Will es sich immer für sie gewünscht hat ist sie weiter denn je entfernt. Für Louisa ist Will immer noch allgegenwärtig, die Trauer noch längst nicht überwunden. So existiert sie von Tag zu Tag - ohne richtig zu leben und mit dem Gefühl, Will enttäuscht zu haben.
Doch eines Tages treten neue Menschen in ihr Leben. Vor allem ein junges Mädchen bringt Louisas Leben gehörig durcheinander. Was hätte Will zu allem gesagt? Tapfer stellt sich Louisa den neuen Herausforderungen im Leben, wo noch einige Überraschungen auf sie warten...


"Wir sahen zu, wie die Sonne langsam unterging und die länger werdenden Schatten in unsere Richtung krochen, und ich dachte an die Skyline von New York und die Tatsache, dass niemand völlig frei war. Vielleicht ging alle Freiheit -die körperliche, die persönliche- in Wahrheit immer auf Kosten von jemand anderem oder etwas anderem."  - Seite 292 (eBook)


Nachdem mich Ein ganzes halbes Jahr so begeistert hat, war ich sehr gespannt, wie es nun mit Louisa Clark weitergeht. Hat sie ihr Glück gefunden? Wie lebt sie ihr Leben ohne Will? Es warten eine neue Herausforderungen auf sie. Es gibt viel Neues und Überraschendes, aber auch ein Wiedersehen mit den schon bekannten Charakteren. Was Jojo Moyes besonders gelungen ist: Auch wenn Will hier eigentlich kein Hauptcharakter mehr ist, ist er aber doch während der ganzen Geschichte allgegenwärtig. Das hat mir sehr gut gefallen.


"Und in diesem Augenblick änderte sich alles. Ich erkannte, was ich tatsächlich bewirkt hatte. Ich erkannte, dass ich der Mittelpunkt für jemanden sein konnte, der Grund, am Leben zu bleiben. Ich erkannte, dass ich genügen konnte." - Seite 348 (eBook)


Mein Fazit: Eine sehr gelungene Fortsetzung! Auch wenn dieses Buch keine Fortsetzung im klassischen Sinne ist, sondern fast schon ein eigenständiger Roman, hat mir diese Geschichte sehr gut gefallen. Es wird nie langweilig in Louisas Leben, es gibt einige interessante Überraschungen.  Besonders der wunderbare Schreibstil hat mich wieder begeistert - es wird mal dramatisch, mal traurig und manchmal gibt es auch Momente zum schmunzeln. Genau wie der Vorgänger hätte ich dieses Buch am liebsten in einem Rutsch durchgelesen. Es hat vielleicht nicht ganz die Magie von "Ein ganzes halbes Jahr", aber es ist dennoch genau so lesenswert! Ein sehr schönes Buch.

Meine Bewertung: 



Titel: Ein ganz neues Leben
Autorin: Jojo Moyes
Genre: Roman / Drama
Seitenanzahl: 528
Verlag: Rowohlt / Wunderlich


Die beiden Bücher um Louisa Clark:
Band 1 - Ein ganzes halbes Jahr   (Rezension)
Band 2 - Ein ganz neues Leben

Vielen Dank an den Rowohlt-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

Gemeinsam Lesen #60

Die Aktion findet ihr jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Zum Buch

 - Ich lese gerade "Ein ganz neues Leben" von Jojo Moyes und bin auf Seite 368 von 410 des eBooks.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
 - "Es war ein Glück, sie in unserem Leben gehabt zu haben."

3. Was willst du unbedingt zu deinem Buch loswerden? 
 - Nachdem ich von "Ein ganzes halbes Jahr" so begeistert war, war ich auch sehr gespannt auf die Fortsetzung. Im Vorfeld habe ich gesehen, das die Meinungen zu diesem Buch sehr auseinandergehen. Nun bin ich fast am Ende des Buches und es hat mir sehr gut gefallen. Vielleicht hat es nicht ganz die Magie von seinem Vorgänger, aber es ist auch unheimlich toll geschrieben. :) Mal schauen, was mich noch auf den letzte Seiten erwartet.

4. Isst oder trinkst du gerne beim lesen? Wenn ja was?
- Nicht unbedingt. Vielleicht zwischendurch mal einen Cappuccino oder Tee. Ich habe da keine festen Rituale.  

Montag, 27. Juni 2016

Montagsfrage #60

Die Montagsfrage gibt es jede Woche bei Buchfresserchen.
Die Frage in dieser Woche:

Wie ist bei dir das Verhältnis zwischen Fiktion und Non-Fiktion, wenn du dein Leseverhalten betrachtest?

Am liebsten und meistens Fiktion. Ich finde es einfach toll, mal in ganz andere Welten einzutauchen. Ich liebe Fantasy-Romane! Auch Dystopien, Jugendfantasy oder Science -Fiction finde ich unheimlich spannend.

Zwischendurch lese ich aber auch gerne mal Non-Fiktion. Historische Romane, Dramen, Krimi oder Thriller.
Es kommt immer darauf an, worauf ich gerade Lust habe.

 

Samstag, 25. Juni 2016

Rezension zu "Leons Erbe" von Michael Theißen

Zum eBook

Ein Erbe, das zu einem dunklen Familiengeheimnis führt...


In Katjas Leben ist nichts mehr so wie es mal war. Gleich zwei Schicksalsschläge in kürzester Zeit muss sie verkraften: Vor einem halben Jahr verschwand ihre jüngere Schwester Nicole spurlos und nun ist ihr 16-jähriger Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben gekommen - vom Unfallverursacher fehlt jede Spur. Während ihr Mann Markus verbissen nach dem Täter sucht, ist Katja tief gefangen in ihrer Trauer um den geliebten Sohn. Doch dann erhält sie einen rätselhaften Anruf: Ein Notar, der im Besitz einer Kiste ist, die Leon für seine Mutter bei ihm hinterlegt hat. Als Katja Leons Erbe öffnet, ist sie zutiefst schockiert über den Inhalt: Ein Armband, das ihrer Schwester gehörte. Wie kam Leon in dessen Besitz? Für Katja beginnt eine Suche nach der Wahrheit - noch ahnt sie nicht, wie erschütternd diese sein wird...


"Schritte. Mein Atem stockte, und sekundenlang blieb ich wie angewurzelt auf der Stelle stehen. Ich schaute noch einmal in alle Richtungen. Die Straße war Menschenleer - oder doch nicht? " - Seite 55, eBook

Hier verspricht schon die Inhaltsangabe eine packende Geschichte: Ein Teenager verunglückt tödlich und hinterlässt bei einem Notar eine kleine Kiste für seine Mutter, dessen Inhalt diese total verstört: Das Lieblingsarmband ihrer Schwester - die seit Monaten spurlos verschwunden ist. Der Psychothriller geht sofort spannend los, ziemlich schnell überschlagen sich die Ereignisse. Katja, die Hauptprotagonistin weiß bald nicht mehr, was wahr ist und wem sie trauen kann. Dieses kann man sehr gut verfolgen, das diese Geschichte aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Sehr gut gestaltet finde ich auch das Cover mit dem abgebildetem Armband, da ja gerade dieses eine ganz zentrale Rolle spielt.

Mein Fazit: Leons Erbe ist ein packendes Thriller-Debüt! Die Story ist gut durchdacht und bleibt mit seinen rasanten Wendungen durchweg spannend. Der Schreibstil ist flüssig, auch die Ich-Perspektive passt sehr gut. Man kann hier als Leser fleißig miträtseln. Einzig die Charaktere waren mir etwas zu blass. Dieses ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt, denn ansonsten ist Michael Theißen hier ein sehr gutes Debüt gelungen. Überraschend und lesenswert!

Meine Bewertung: 


Titel: Leons Erbe
Autor: Michael Theißen
Genre: Psychothriller
Seitenanzahl: 300
Verlag: Bastei Lübbe / Bastei Entertainment

Vielen Dank an Michael Theißen und Bastei Entertainment für das Rezensionsexemplar! :)

Donnerstag, 23. Juni 2016

Rezension zu "Der Sommer, in dem es zu schneien begann" von Lucy Clarke

Zum Buch

Auf der Suche nach der Wahrheit...

Eva ist glücklich mit ihrem Mann Jackson verheiratet. Doch nach nicht mal einem Jahr Ehe passiert das Unglaubliche: Jackson kehrt nach einem stürmischen Tag an Englands Küste nicht von seinem Angelausflug zurück. Die Suche im Meer verläuft ergebnislos. Zutiefst erschüttert entschließt sich Eva, zu Jacksons Familie nach Tasmanien zu reisen. Eine Reise, die sie eigentlich mit Jackson zusammen machen wollte. Doch Jacksons Verwandtschaft verhält sich überraschend abweisend ihr gegenüber, was Eva sehr irritiert. Besonders sein Vater Dirk und der Bruder Saul wollen nicht über den Verstorbenen sprechen.
Nach und nach erfährt Eva auch warum. Jackson war nicht derjenige, der er vorgab zu sein. Auf der wunderschönen Insel Tasmanien erfährt Eva schließlich die schockierende Wahrheit über ihren Mann....

"Eva schaudert, und sie dreht sich einmal um sich selbst. 'Allein. Ich bin allein'. Sie versucht, gleichmäßig zu atmen und das überwältigende Gefühl der Einsamkeit zu verdrängen." - Seite 92


Dieses Buch verspricht eine spannende Geschichte an einem besonderen Ort: Die Insel Tasmanien, die südöstlich von Australien liegt und hier mit beeindruckenden Details von der Autorin geschildert wird. Doch auch an diesem paradiesischen Ort warten einige düstere Wahrheiten auf Eva Bowe, die von England nach Australien gereist ist, um die Familie ihres verstorbenen Mannes kennen zu lernen. Doch es läuft alles anders als erwartet...
Gut gelungen ist auch die Covergestaltung. Das Besondere neben den sehr gut gewählten schlichten Farben ist, das die Wellen am Seitenrand weiterlaufen.  Ein schöner Hingucker!

Mein Fazit: Eine packende Geschichte, die einige dramatische Wahrheiten enthüllt. Sehr überzeugend durch den lockeren und ruhigen Schreibstil der Autorin, die einerseits die Schauplätze wunderbar beschreibt, gleichzeitig aber auch die Spannung aufrecht erhält. Diese Mischung ist Lucy Clarke hier sehr gut gelungen. Neben der Suche nach der Wahrheit erwarten den Leser auch noch einige Überraschungen. Einen halben Stern ziehe ich ab, da mir das Ende ein wenig abrupt erschien. Ansonsten aber ein tolles Buch, das sehr lesenswert ist!

Meine Bewertung:


Titel: Der Sommer, in dem es zu schneien begann
Autorin: Lucy Clarke
Genre: Roman / Drama
Seitenanzahl: 400
Verlag Piper