Sonntag, 15. Januar 2017

Rezension zu "Unsere wunderbaren Jahre" von Peter Prange

Zum Buch


Der große Deutschland-Roman 

Es ist der 20. Juni 1948 - der Tag der Währungsreform. Die D-Mark wird eingeführt und jeder erhält 40 DM "Kopfgeld". Auch in der kleinen Stadt Altena im Sauerland stehen die Menschen in langen Schlangen vor der Geldausgabe. Unter ihnen auch sechs junge Leute: Die drei Schwestern Ruth, Ulla und Gundel - die Töchter des erfolgreichen Drahtfabrikanten Wolf. Und auch Tommy, Bernd und Benno sind gespannt - jeder der sechs hat eigene Pläne und Träume für die Zukunft, jeder weiß genau, wofür er das Kopfgeld verwenden möchte.
So geht jeder der sechs seiner Wege - und diese können unterschiedlicher nicht sein: Freud und Leid, Liebe und Einsamkeit, Glück und Pech können in den nächsten Jahren und Jahrzehnten nicht enger beieinander liegen. Mancher von ihnen findet das große Glück und andere wiederum scheitern...


"Während die anderen über seinen Witz lachten, beschlich Ulla ein seltsames Gefühl. Plötzlich war ihr, als würden diese fremden, unbekannten Frauen auf den neuen Scheinen von jetzt an ihr Leben bestimmen." - Seite 45

Dieses ist nur ein ganz kleiner Einblick in den neuen, großen Roman von Peter Prange. Den Leser erwartet ein eindrucksvolles Zeitporträt vom Jahre 1948 bis hin zu 2001. Die Zeit der D-Mark, des Aufschwungs, der Rezession und dem Mauerfall - alles wird detailreich in diesem umfangreichen Roman geschildert und mit dem Schicksal der Hauptcharaktere verwoben. Im Mittelpunkt stehen sechs junge Leute, die mit den 40 DM ihre ganz eigenen Wege gehen. Es wird mal packend und dramatisch, die Zeiten sind mal traurig und mal glücklich. Neben den Hauptfiguren spielen aber auch noch viele andere Charaktere eine zentrale Rolle. Sowohl die vielen einzelnen Figuren und Schicksale, die Handlungsorte, als auch historische Fakten - alles hat Peter Prange hier sehr gut wiedergegeben und zu einem packendem Familiendrama gemacht. Der Roman ist aufgeteilt in drei Bücher, die, angegeben mit dem jeweiligen Zeitabschnitt, in Teile gegliedert wurde. Die jeweiligen Kapitel sind relativ kurz und wechseln zwischen den Charakteren hin und her. Dieses ist sehr gut gewählt und man erhält so einen wunderbaren großen Überblick über die gesamte Geschichte.

"Seine Mutter  war nur vierundvierzig Jahre alt geworden... Wie oft  hatte er sich für sie geschämt, weil sie nur eine Putzfrau gewesen war und ihm keinen Vater gegeben, sondern ihn allein aufgezogen hatte. Jetzt war er so stolz auf sie, wie sie es zeit ihres Lebens auf ihn gewesen war. Doch es war zu spät, um es ihr zu sagen." - Seite 366

Mein Fazit: Dieser große Deutschland-Roman hat einiges zu bieten: Auf seinen 976 Seiten gibt es eine dramatische Familiengeschichte, die im Zeitraum von 1948-2001 spielt. Es ist unheimlich packend, die Lebenswege der sechs Hauptprotagonisten und deren Familien, Freunde und Feinde zu verfolgen. Es passiert einiges, es gibt Überraschungen, sowie schöne und auch traurige Momente. Der Schreibstil ist sehr klar und nimmt den Leser sofort gefangen. Ein beeindruckender Schmöker, der ideal für lange Wintertage ist. Ich lese sehr gerne umfangreiche Bücher, weiß aber auch, dass manche vielleicht vor der Seitenzahl zurückschrecken könnten. Doch die Geschichte lässt sich von Anfang an sehr flüssig lesen, sodass man hier überhaupt keine Bedenken haben muss.
Kurz gesagt: Unsere wunderbaren Jahre - Ein deutsches Märchen ist sehr lesenswert und ein erstes Lesehighlight im neuen Jahr!

Meine Bewertung: 





Titel: Unsere wunderbaren Jahre
Autor: Peter Prange
Genre: Historischer Roman
Seitenanzahl: 976
Verlag: FISCHER Scherz

Kommentare:

  1. Das hört sich sehr lesenswert an. Zwischendurch mag ich es von dieser Zeit zu lesen. Deine Rezi ist total schön geschrieben.

    Liebe Grüße
    Nisnis

    AntwortenLöschen
  2. Na da bin ich doch glatt auf ein Lesetipp für mein Freund gestoßen! Er liebt solche Bücher!

    Liebe Grüße
    Janna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)