Dienstag, 14. Februar 2017

Rezension zu "Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten" von Becky Chambers

Zum Buch


Auf abenteuerlicher Reise mit der Wayfarer...

Mit ihrer neuen Stelle als Verwaltungsassistentin auf der Wayfarer erhofft sich die junge Rosemary Harper einen Neuanfang. Der etwas ramponierte und altmodisch wirkende Raumkreuzer, der Verbindungswege zwischen weit entfernten Galaxien schafft, indem sie Löcher ins Weltall bohrt, soll ihr neues Zuhause werden. An Bord wird sie herzlich empfangen und lernt die besondere Crew, die aus verschiedenen Spezies besteht, kennen.
Captain Ashby hofft unterdessen auf profitablere Angebote im Tunnelbau und erhält schon bald ein Angebot, das zugleich sehr lukrativ, aber auch gefährlich ist: Die Wayfarer soll einen neuen Raumtunnel zu dem weit entfernten Hauptplaneten der Toremi anlegen. Bisher unbekanntes Territorium, da das Volk der Toremi als sehr angriffslustig gilt. Doch Ashby sagt zu - damit beginnt für Rosemary und die restliche Crew ein großes Abenteuer, dessen Ausgang noch ungewiss ist...


"Sie befand sich weit weg von allem. Hier gab es keine Planeten, keine Raumschiffe, keine funkelnden Orbiter. Nichts als Leere, grauenhafte Leere, und hin und wieder ein paar Felsbrocken." -Seite 7, eBook


Ich war im Vorfeld sehr gespannt, was mich in diesem Roman erwarten wird - der Inhalt ist tatsächlich überraschend. Überraschend in dem Sinne, dass die Handlung unheimlich locker aufgebaut ist und es einige Situationen gibt, die den Leser zum schmunzeln bringen. Mir hat besonders der Anfang des Buches sehr gefallen: Rosemarys Ankunft auf dem Raumschiff Wayfarer, man lernt die interessante Crew, die nicht nur aus Menschen besteht, sehr gut kennen. Auch die Wayfarer an sich mit ihren vielen interessanten Räumen ist toll beschrieben. Neben diesen Abschnitten wird aber auch schnell klar, das Rosemary ein Geheimnis verbirgt...
Neben außergewöhnlichen Orten wird auch das Zusammenleben der verschiedenen Spezies sehr gut geschildert. Besonders die Gemeinschaft und der Respekt gegenüber anderer Kulturen spielt eine zentrale Rolle. Gerade dieses ist der Autorin wirklich gut gelungen.


"Eine Menagerie aus Geschöpfen, die sich in einer schwindelerregenden Vielfalt von Sprachen unterhielten, Hände schüttelten, Pfoten packten und über Tentakel strichen. Wie konnte man einen solchen Ort nicht großartig finden?" (Captain Ashby über den Markt Port Coriol) -Seite 101, eBook


Doch es gibt leider auch ein 'aber':Auch wenn mir die Wayfarer-Crew schnell sehr sympathisch war, hat mir bei der reinen Handlung etwas der rote Faden gefehlt. Ich hatte das Gefühl, dass diese zwischendurch immer wieder von Weg abkommt und sich in Nebensächlichkeiten verliert. Dieses fand ich etwas schade, gerade weil die Idee der Story mir sehr gut gefallen hatte.

Mein Fazit: Ein Space-Abenteuer der etwas anderen Art! Doch auch wenn mir der Schreibstil, die tollen Beschreibungen der verschiedenen Handlungsorte und die vielfältigen Figuren sehr gefallen haben, konnte mich die Handlung nur teilweise überzeugen. Nach einem vielversprechendem Anfang geht die eigentliche Story etwas unter.  Dadurch wurde anfängliche Begeisterung etwas gedämpft.

Kurz gesagt: Toller Schreibstil, spannende Schauplätze, interessante Figuren - leider mit schwacher Handlung, die etwas untergeht.

Meine Bewertung: 



Titel: Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten
Autorin: Becky Chambers
Genre: Science-Fiction / Space-Opera
Seitenanzahl: 544
Verlag: FISCHER Tor

Kommentare:

  1. Hallo Nicole,

    das ist ja schade, dass du die Handlung als schwach empfunden hast. Ich werde es auf jeden Fall lesen, aber zumindest mal meine Erwartungen etwas runter schrauben. Eine gelungene Besprechung, danke dafür.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      ja, ich würde es dir in jedem Fall empfehlen - gerade weil die Figuren sehr außergewöhnlich und gelungen sind. Ich bin gespannt, wie du es findest. :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Klingt gut, aber dein "aber" ... nunja, das lässt mich zweifeln, ob ich es lesen sollte.

    Liebe Grüße & einen feinen Abend dir!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nicole,
    vielen Dank für die informative, schöne Rezension. Ich werde mich, trotz der Bedenken, an das Buch heran trauen. Du hast soviel positives geschrieben, da will ich es versuchen :)
    Liebe Grüße
    Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janna, hallo Jürgen!

      vielen dank für eure Kommentare! :) Es ist schon lesenswert, besonders am Anfang. Doch wie gesagt, bleibt die Handlung etwas blass.
      Traut euch ruhig an das Buch heran, ich bin gespannt auf eure Meinungen. :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)