Freitag, 7. April 2017

Rezension zu "Der Schattenesser" von Kai Meyer


Zum Buch
Das Geheimnis der Schatten...

Prag während des Dreißigjährigen Krieges: Im November des Jahres 1620 hält das Heer der Katholischen Liga die Stadt besetzt - überall herrscht Angst und Schrecken. Doch in dem dunklen Gassenlabyrinth lauert noch eine weitere, viel größere Gefahr: Ein mysteriöser Mörder, der seinen Opfern die Schatten stielt. Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters versucht die sechzehnjährige Sarai zusammen mit dem Mystiker und Alchimist Cassius den rätselhaften Schattenesser aufzuspüren. Was hat es damit auf sich? Noch ahnt sie nicht, wohin sie diese gefährliche Jagd tatsächlich führt.
Zeitgleich steuern noch andere Gefahren auf die Stadt zu, jede mit eigenen, gefährlichen Plänen. Unter anderem auch eine uralte Legende, die sich in ihrem lebendigen Haus einen Weg durch die tiefen Wälder bahnt...


"Das Skelett schwebte ihnen entgegen, als sie um die Wegkehre kamen. Erst als nur noch wenige Schritte sie davon trennten, erkannte Michal, dass es aus Papier war. Ein Westwind trug es mühelos vor sich her, denn es war federleicht, obgleich es die volle Größe eines Menschen hatte." -Seite 47


Der Schattenesser ist einer der vier Romane, die im Blitz-Verlag mit neuem Cover als signierte und limitierte Sammlerausgabe erschienen ist. Erstmals im Jahr 1996 veröffentlicht, gehört dieses Buch, das eine Mischung aus historischem Roman, mysteriösem Märchen und düsterem Krimi ist, zu Kai Meyers älteren Werken. Der Autor hat hier einiges zusammenfließen lassen: Historische Begebenheiten, religiöse Mythen und uralte Legenden - dieses Zusammenspiel ist ihm sehr gut gelungen.
Zu Anfang geht es gleich spannend los: Eine Verfolgungsjagd quer durch das Gassenlabyrinth Prags. Neben detailliert beschriebenen, spannenden Schauplätzen tauchen hier auch viele unterschiedliche und sehr außergewöhnliche Charaktere auf - von einem rätselhaftem Papiermacher, über skurril verkleidete Frauen bis hin zu einem geheimnisvollen Spielmeister mit einem Schattentheater - es bleibt in jedem Fall interessant.
Die Geschichte gefällt mir mit seiner düsteren Atmosphäre und den beiden Haupthandlungssträngen ganz gut, wobei mir die Abschnitte um das Mädchen Sarai besser gefallen haben als die von Michal, der zweiten Hauptfigur - dessen Geschichte war mir zeitweise etwas zu verworren, es war lange nicht klar wohin diese führt. Doch auch wenn mich Michals Weg nur teilweise überzeugen konnte, ist die überraschende Zusammenführung der Handlungsstränge wiederum sehr gelungen.
Im Anhang des Buches findet man neben einem informativen Nachwort von Kai Meyer noch einen ausführlichen Bericht von Hanka Jobke, in dem sie den Mythen und Legenden des Golems und der Baba Jaga auf den Grund geht und diese mit Kai Meyers Figuren im Roman vergleicht. Sehr interessant zu lesen!

Unbedingt erwähnenswert ist hier noch die neue Covergestaltung, die mir um einiges besser gefällt als die der bisher veröffentlichten Ausgaben des Romans. Wie auch bei der zeitgleich im Dezember 2016 erschienen Sonderausgabe des Romans Loreley stammt die Umschlaggestaltung aus der Feder von Mark Freier:  Düster gehalten zeigt es das lebendige Hexenhaus der Baba Jaga auf den dünnen Hühnerbeinen - sehr gelungen.


"Der schwarze Umhang floss über ihren Körper und verwischte alle Umrisse. Die Nebelwand tat sein Übriges, den unheimlichen Verfolger zu verschleiern. Er wirkte bedrohlicher als alles, was Sarai bislang begegnet war." -Seite 202


Mein Fazit: Dieser Roman ist eher düster gehalten und überrascht durch seine vielen Facetten. Es wird mal mysteriös und unheimlich in historischer Kulisse, aber auch spannend mit einigen, teils gruseligen Thriller-Elementen. Der Schreibstil hat mir, wie schon in vielen Meyer-Roman zuvor sehr gut gefallen - es liest sich flüssig, die Handlung bleibt trotz vieler Elemente sehr gut verständlich. Bis auf kleinere Schwächen im Mittelteil fesselnd, besonders zum Ende hin. Die Entwicklung der Geschichte hat mich wirklich überrascht... Sehr lesenswert!

Meine Bewertung: 




Autor: Kai Meyer
Titel: Der Schattenesser
Genre: Historischer Roman / Mystery / Phantastik
Seitenanzahl: 416
Verlag: BLITZ


Zu den limitierten und signierten Sammlerausgaben von Kai Meyer kommt ihr hier: Blitz-Verlag


Dort sind bereits folgende Sammlerausgaben erschienen:

Band 1 ~ Das zweite Gesicht
Band 2 ~ Göttin der Wüste
Band 3 ~ Der Schattenesser
Band 4 ~ Loreley



Kommentare:

  1. Hallo Nicole, :)
    ich habe das Buch noch auf dem SuB und auch in dieser tollen Ausgabe, die mir total gefällt. :)
    Ich bin nach deiner positiven Rezi nun noch gespannter auf das Buch. :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marina,

      ja, die Ausgabe ist wirklich ein Hingucker. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen! :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,
    ich glaube, das wäre auch etwas für mich ;-)
    Liebe Lesegrüße, Heike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)