Dienstag, 9. Mai 2017

Rezension zu "Der böse Ort" von Ben Aaronovitch

Zum Buch


Band 4 der Rivers of London-Reihe

In London geht Merkwürdiges vor: Nach einigen rätselhaften Vor- und Mordfällen steht für Police Constable und Zauberlehrling Peter Grant fest: Es war Magie im Spiel. Bei seinen Ermittlungen stößt er zudem noch auf ein gestohlenes Buch über Magie, das aus der Weißen Bibliothek zu Weimar stammt. Gibt es dort etwa Zusammenhänge? Seine Spur führt ihn schließlich zu Skygarden Tower, einem berüchtigten Sozialwohnblock in Südlondon, der seltsamerweise unter Denkmalschutz steht. Auf den ersten Blick sieht das riesige Hochhaus eher harmlos aus - jedoch nur auf den ersten Blick, wie Peter und seine Kollegin Lesley bald herausfinden werden. Denn auch ein gewisser gesichtsloser Magier legt unerwartet großes Interesse am Skygarden Tower an den Tag...


"Dann fragte er uns geradeheraus, worin unser Interesse an dem Fall bestand. Wir erzählten ihm nicht, das wir mitten in einer Hexengroßfahndung steckten, da solche Dinge leicht alarmierend wirken können." -Seite 19


Auch im 4. Band wartet auf den Londoner Police Constable Peter Grant, der nebenbei noch mitten in seiner Ausbildung  zum Zauberer steckt, wieder ein magisch-gefährliches Abenteuer: Mysteriöse Mordfälle, ein gestohlenes wertvolles Buch über Magie und die magische Spur zu dem gesichtslosen Magier, mit dem Peter bereits Bekanntschaft machen durfte, geben einige Rätsel auf. Alle Fäden führen schließlich zu  einem Sozialwohnblock namens Skygarden Tower, dessen Erbauer etwas ganz bestimmtes im Sinn hatte...
Wie bei den Vorgängern ist auch Der böse Ort aus Peter Grants Sicht geschrieben, der seine Geschichte wieder im locker-frechem Stil erzählt - neben spannenden und manchmal gruseligen Szenen gibt es auch zwischendurch immer etwas zum Schmunzeln. Zusammen mit einigen magischen Elementen und Charakteren, die nicht von dieser Welt sind, eine tolle, außergewöhnliche Mischung.
Allerdings hat mir zu Anfang etwas der rote Faden gefehlt, man weiß erst nicht so wirklich, wo die Geschichte hingehen wird/soll - dieses wird aber zum Glück etwas später noch klar. In der zweiten Hälfte nimmt auch die Spannung zu, die ich zu zuerst etwas vermisst habe.
Das Cover ist wieder mal klasse - schön bunt mit vielen kleinen krimimäßigen Details und in leuchtendem orange-gelb gehalten, reiht es sich perfekt in die Reihe der ebenso auffallenden Vorgänger ein.


"Nicht alles musste gleich mit den mystischen Mächten des Bösen zu tun haben - es gab ja auch noch ganz normale Straftaten."- Seite 288


Mein Fazit: Ein weiteres spannend-magisches Abenteuer mit Zauberlehrling Peter Grant. Ein außergewöhnlicher Krimi mit viel Fantasy, etwas Humor und lockerem Schreibstil, den man auf jeden Fall gelesen haben muss. Bei der Spannungskurve in der ersten Hälfte ist zwar noch etwas Luft nach oben, doch danach tauchen noch einige Überraschungen auf und es gibt ein spannendes Finale. Lesenswert!

Meine Bewertung:




Titel: Rivers of London 4 - Der böse Ort
Autor: Ben Aaronovitch
Genre: Krimi /Fantasy
Seitenanzahl: 400
Verlag: dtv

Die Bücher der Rivers of London-Reihe:
Band 4 ~ Der böse Ort
Band 5 ~ Fingerhut-Sommer 
Band 6 ~ Der Galgen von Tyburn

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,
    bald bist du gewappnet für den aktuellen Teil ;-)
    Liebe Grüße, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,
      ja, den Nachfolger "Fingerhut-Sommer" habe ich glech hinterher gelesen und bin nun sehr neugierig auf "Der Galgen von Tyburn". Bin gespannt, wie dir das Buch gefallen wird. :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)