Sonntag, 28. Mai 2017

Rezension zu "Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge" von Ruth Hogan

Zum Buch

Verlorene Dinge und zweite Chancen

Vor vierzig Jahren änderte sich innerhalb eines Tages für Anthony Peardew alles: Er verlor das wertvolle Medaillon, dass ihm seine große Liebe Therese einst schenkte. Am selben Tag starb sie unter tragischen Umständen. Anthony hat bis heute den Tod seiner Liebsten nicht verkraftet und sammelt seit vielen Jahren Gegenstände, die Menschen verloren haben: Ob ein einzelner Handschuh, ein Knopf, oder ein Teegeschirr - alles beschriftet er sorgfältig und bewahrt es in seinem Arbeitszimmer auf - in der Hoffnung, es seinen ehemaligen Besitzern einmal zurückzugeben. Zugleich erhofft er sich dasselbe von dem Medaillon, das ihm so viel bedeutet.
Als seine Zeit schließlich zu Ende geht, übergibt er sein Erbe an Laura, die jahrelang seine Assistentin und gute Freundin war. Zuerst weiß Laura nicht wie sie mit diesem Erbe umgeben soll, doch nach und nach taucht sie in die Welt ein und erkennt die Geschichten hinter den verlorenen Gegenständen...


"Vielleicht dachte ich, wenn ich jeden verlorenen Gegenstand rettete, den ich fand, würde jemand das Einzige auf der ganzen Welt retten, an dem mir wirklich etwas lag, und ich würde es eines Tages zurückbekommen, um mein gebrochenes Versprechen doch noch einzulösen."  (Anthony Peardew)  -Seite 93, eBook


Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge ist ein wundervoller Roman, der mit einer sehr schönen Schreibweise überzeugt. Zuerst ist dort die viktorianische Villa mit dem schönen Rosengarten, in dem Anthony Peardews lebt. Die Umgebung wird unheimlich toll beschrieben, alles wirkt etwas verwunschen und passt perfekt zu der ganzen Geschichte. Neben Mr. Peardews ist Laura eine der weiteren Hauptcharaktere, die schließlich das Erbe von ihrem Arbeitgeber und liebgewonnenen Freund antritt: Der Versuch, zu den sorgfältig gesammelten Gegenstände die ehemaligen Besitzer zu finden. Dieses ist natürlich nicht so einfach...
 Die Geschichte entwickelt sich langsam und ist aufgeteilt in zwei Handlungsstränge:  Im Jahre 1974, (vierzig Jahre vor den aktuellen Geschehnissen) lernen wir die junge Frau Eunice kennen, die später noch eine ganz bestimmte Rolle spielt und natürlich Laura, die sich viele Jahre um Mr. Peardews und sein Haus gekümmert hat.
Was mir neben der Handlung noch besonders gut gefallen hat: Die kleinen Geschichten zu einzelnen Gegenständen, die zwischendurch immer wieder  auftauchen und sehr schön zu lesen sind. Wirklich gelungen ist auch, wie sich letztlich alles zusammenfügt. Lasst euch überraschen!
Was mir natürlich als erstes aufgefallen ist: Das wunderschön gestaltete Cover. Die Farbwahl ist gut gewählt und zusammen mit dem tollen Titel sehr gut gelungen.

Mein Fazit: Ein wundervoller Roman - sehr schön und warmherzig geschrieben. Die Geschichte handelt von verlorenen Dingen, einer verlorenen Liebe und neuen Chancen - eine sehr schöne Mischung, die zudem noch mit besonderen Charakteren überzeugt. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und kann es jedem ans Herz legen, der besondere Bücher mag. Sehr lesenswert!


Meine Bewertung: 




Titel: Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge
Autorin: Ruth Hogan
Genre: Roman / Gegenwartsliteratur
Seitenanzahl: 320
Verlag: Ullstein Buchverlage - List



Vielen Dank an die Ullstein Buchverlage und Netgalley für das Rezensionsexemplar! :)

Kommentare:

  1. Hey Nicole,
    das klingt ja richtig toll!
    Werde das Buch direkt mal ganz oben auf die WuLi setzen.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt nach einem Sammelsurium an Dingen und Geschichten, die es zu entdecken gilt. So, wie du schreibst, scheint es auch wundervoll umgesetzt worden zu sein. Und das Cover scheint wirklich perfekt zu passen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)